Macht Schule dumm?

Stadler-Schule.jpg

... ist ein Plädoyer für einen Richtungswechsel - zu dem nichts weiter erforderlich ist, als ein Umdenken und der Mut, Altes loszulassen und dafür mit Freude, Freiheit und Gesundheit beschenkt zu werden - als einzelne Person und als Gesellschaft als Ganzes.

Wir gehen in die Schule, um etwas zu lernen. Aber funktioniert das auch? Andrea Stadler hat als Volksschullehrerin selbst erfahren, wie ineffizient ein System ist, das auf Druck und auf mechanischem Auswendiglernen beruht und das Potential des einzelnen Schülers nicht nur negiert, sondern regelrecht vernichtet. Doch dieses Buch zeigt nicht nur die Probleme auf, sondern Wege zu einer Schule mit Herz.

Andrea Stadler hat als Lehrerin erlebt, wie sehr Notengebung und starre Lehrpläne an den Bedürnfissen der Kinder vorbeigehen. Anstatt dem natürlichen Antrieb des Menschen, etwas lernen zu wollen, Nahrung zu geben, wird dieser ausgebremst: durch einen starren Lehrplan, der entweder überfordert oder unterfordert und Neugier und Wissendurst in Langeweile umschlagen lässt.

In ihrem Buch schreibt Andrea Stadler sehr persönlich über ihre Erfahrungen und wie sehr sie auch als Lehrerin unter den Zwängen des Schulsystems gelitten hat. Und sie fragt sich: Muss das so sein? Muss es sein, dass es einen starren Lehrplan gibt? Muss es sein, dass der Unterricht keine Freude macht? Muss es sein, dass die Lehrer nicht auf die Kinder, auf ihre Fragen und Interssen eingehen, sondern bloss ihr Pensum abspulen, um das Leistungssoll der Schüler zu erfüllen?

Ein Kind ist begierig zu lernen, wenn wir sein Potential sehen und fördern, es seinen Rhythmus leben und seinen Interessen folgen lassen. So ist dieses Buch nicht nur eine grundlegende Kritik an der heutigen Schule, sondern auch eine Aufforderung, die Freiräume des Bildungssystems zu nutzen, um blosse Wissensvermittlung zu einem echten Lernen mit Verstand und mit Herz zu machen.